Zentrale Prüfungen Termine 2020 - Neufassung vom 01. April 2020

RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 01.04.2020

Hauptschule, Realschule, Sekundarschule, Gesamtschule, Gemeinschaftsschule, Gymnasium (G9), Waldorfschule, Abendrealschule - Sommersemester 2020, Förderschule, Waldorf-Förderschule

Schriftliche Prüfungen

Haupttermin

Nachschreibtermin

Deutsch

Dienstag, 12. Mai 2020

Freitag, 22. Mai 2020

Englisch

Donnerstag, 14. Mai 2020

Dienstag, 26. Mai 2020

Mathematik

Dienstag, 19. Mai 2020

Mittwoch, 27. Mai 2020

Bekanntgabe der Vor- und Prüfungsnoten

Freitag, 05. Juni 2020

Mündliche Prüfungen

Erster Tag

Montag, 15. Juni 2020

Letzter Tag

Dienstag, 23. Juni 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die mündlichen Abweichungsprüfungen werden in diesem Zeitrahmen von den Schulen selbst terminiert.

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die Corona-Situation ist für uns alle neu und nicht ganz einfach. Für jeden von uns gelten einschneidende Regelungen. Daher möchten wir euch daran erinnern, dass wir uns nicht in den Ferien befinden, sondern die Schule geschlossen wurde, um die Corona-Ausbreitung zu verlangsamen. Bitte haltet euch unbedingt an folgende Punkte:

  • Bleibt zu Hause!
  • Jede private Veranstaltung und Menschenansammlungen sind untersagt. Das gilt auch für Treffen mit Freunden.
  • Vermeidet soziale Kontakte, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten, insbesondere zu Älteren und chronisch kranken Menschen, die eine Risikogruppe darstellen
  • Informiert euch gerne bei den zuständigen Behörden z.B. auf www.bochum.de/corona
  • Wascht euch regelmäßig die Hände und verzichtet ganz aufs Händeschütteln.
  • Nutzt stattdessen vermehrt die Kommunikation per Telefon, E-Mail, Chats, etc.
  • Verbreitet keine zweifelhaften Social-Media-Informationen

Vielen herzlichen Dank auch im Namen des Krisenstabs der Stadt Bochum

Anette Eichler 

 

Stadt Bochum
Schulverwaltungsamt

Anette Eichler

Leiterin der Abteilung Bildung, Bürgerservice, Personal

44787 Bochum, Junggesellenstraße 8, Zimmer 408
Tel.: 0234/910-3864

Fax: 0234/910-1436
e-mail: aeichlerDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

23.03.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

laut des Krisenmanagements des Ministeriums NRW und der Bezirksregierung vom 13.03.2020 möchten wir Sie über den Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich informieren.

Ruhen des Unterrichts ab Montag bis zum Beginn der Osterferien

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Betreuung eines Kindes während des Ruhens des Unterrichts (18.03. – 03.04.2020)
Falls Elternteile oder ein alleinerziehendes Elternteil in Organisationen/ Einrichtungen der kritischen Infrastruktur beruflich tätig und dort unabkömmlich sind, können Kinder der Klassen 5 bis 6 in unserer Schule betreut werden.
Eltern, die diesen Berufsgruppen angehören (nähere Erläuterungen unter
www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200313_erlass_schulschliessungen.pdf)
müssen einen Antrag (bitte hier klicken  Dokumente  - Formulare Eltern  -  Antrag auf Betreuung eines Kindes während des Ruhens des Unterrichts) an die Schule stellen und auch die darin enthaltene „Erklärung des Arbeitgebers über die Unabkömmlichkeit“ ausgefüllt abgeben.
Bitte melden Sie bei Bedarf  Ihr Kind verbindlich schriftlich, möglichst per Mail, an.

Durchführung von Prüfungen und Erbringung von Leistungsnachweisen etc.

Weitere Informationen u.a. zu Zentralen Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10) und zum Umgang mit Klassenarbeiten etc. werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Bitte halten Sie Ihre Kinder, wie bereits mitgeteilt, an, zu Hause zu lernen.

Bitte beachten Sie die Informationen auf unserer Homepage.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Schulleitung

Bei dem Malwettbewerb des USB, zu dem im letzten Jahr die Bochumer Schulen aufgefordert waren, Entwürfe für drei Fahrzeuggestaltungen zu machen, hat Emily Phillip aus der Klasse 9b einen Sonderpreis für ihr besonders schönes Bild gewonnen. Das Preisgeld von 300 € für die Schule nahmen am Samstag, den 8.Februar 2020 Emily zusammen mit Frau Witt, die das Projekt an unserer Schule initiiert und begleitet hatte, in einem schönen und festlichen Rahmen im Bochumer Kunstmuseum entgegen. 

   

Das Kunstmuseum hat extra für diesen Wettbewerb einen Teil seiner Räume zur Verfügung gestellt. Hier werden nun die Gewinnerbilder, aber auch eine Auswahl anderer schöner Beiträge der Schülerinnen und Schüler der Öffentlichkeit präsentiert. Alle anderen Bilder der Klasse 9b sind zu einem großen Kunstbuch gebunden worden, in dem die Besucher blättern und sich von der Vielfalt und Kreativität der Schülerinnen und Schüler überzeugen können.

Es war ein lohnenswertes Fest mit Poetryslam und einem sehr gelungenen Auftritt des Schulzirkus Ratzfatz der Goethe-Schule. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Das Museum war voll mit Besuchern. Viel blieben vor der Wand mit unseren Bildern stehen und bewunderten die schönen Motive.

  

Als persönliche Anerkennung bekam unsere Gewinnerin zusätzlich noch hochwertige Künstler-Materialien für ihre weitere kreative Arbeit geschenkt.
Die ganze 9b war zu diesem besonderen Event eingeladen worden. Wer nicht teilgenommen hat, hat etwas verpasst!

  

  

24 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 haben an der Studienreise der Pestalozzi-Schule vom 04. – 08.11.2019 nach Krakau (Gedenkstätten Auschwitz / Birkenau) teilgenommen.

Besonders die Geschichte der Zeitzeugin hat die Jugendlichen tief bewegt.

Porajmos – Das Verschlingen, die Geschichte eines Roma-Mädchens im 2. Weltkrieg

Die Schülergruppe konnte im Rahmen ihrer Studienreise ein Gespräch mit Frau Christina G., einer Zeitzeugin, die als Kind in Krakau die Zeit des Nationalsozialismus in einem Konzentrationslager überlebt hat, führen.

Der Blick auf die Leidensgeschichte, Diskriminierung, Verfolgung und auf den Völkermord der Sinti und Roma hat die Schülerinnen und Schüler tief bewegt und betroffen gemacht. Frau Christina G., mittlerweile über 80 Jahre alt, berichtete auch über die Zeit nach ihrer Befreiung, von ihren Initiativen und Bemühen, die Vernichtung von Sinti und Roma sichtbar zu machen, von ihrem Leben, das geprägt wurde durch Diskriminierung, Gewalt und Mord.

Diese Studienreise zu den Gedenkstätten nationalsozialistischer Gewaltherrschaft hat durch das Zeitzeugengespräch ein Gesicht bekommen und einen Blick auf die Vernichtung der Sinti und Roma gegeben, die scheinbar nicht immer sichtbar ist.