Sonepar     (Projektwoche Berufswahlvorbereitung, 25.04.-30.04.2016)

Am Montag den 25.04.2016 besuchten 16 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 9 unserer Schule das Unternehmen Sonepar Deutschland Region West, um an einem Bewerbungs-Coaching teilzunehmen.

Als wir ankamen wurden wir sehr freundlich von der Ausbildungsleiterin, Denise Kiel, begrüßt und bekamen alle ein Namensschild, mussten allerdings einen gültigen Personalausweis vorzeigen. Der erste Eindruck, den wir vom Unternehmen hatten, war, dass das Firmengelände sehr umfangreich und dennoch gut organisiert ist.

Nach einer Powerpoint-Präsentation über das Unternehmen, Sonepar ist Weltmarktführer im Großhandel von Elektronik, wurden wir gefragt, welche Berufe wir in Zukunft ausüben möchten. Im Anschluss begann das Bewerbungs-Training. Durch dieses Training hatten wir die Chance, Einblicke darin zu bekommen, wie eine gute Bewerbung oder ein Lebenslauf am besten geschrieben wird. Außerdem wurden uns auch verschiedene Einblicke in die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten bei Sonepar gegeben.

Die Mitarbeiter von Sonepar waren alle sehr freundlich.Uns wurde ein Mitarbeiter vorgestellt, welcher dort als Lagerlogistiker arbeitet und dieser hatte dann die Aufgabe uns die Lagerhalle zu präsentieren. Während die eine Gruppe dann mit der Besichtigung der Lagerhalle beschäftigt war, führte die andere Gruppe das Beratungsgespräch zum Thema Bewerbungen durch.

Als die Besichtigung dann zu Ende war, tauschten wir die Plätze und nun hatten wir das Beratungsgespräch und die andere Gruppe machte die Besichtigung.

Am Ende, als wieder alle beisammen saßen, fassten wir noch einmal den abgelaufenen Tag zusammen und gaben Frau Kiel eine Rückmeldung wie es uns gefallen hat. Als dies erledigt war machten wir noch ein kleines Quiz zum Unternehmen Sonepar. Erster Preis war ein Reiseset (Deo und andere Kosmetika). Die meisten Fragen konnte Janik aus der 9c beantworten.Vor dem Gebäude machten wir dann noch ein Gruppenfoto und dann gings zurück Richtung Wattenscheid.

Text: Janik Dominik, 9c