24 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 haben an der Studienreise der Pestalozzi-Schule vom 04. – 08.11.2019 nach Krakau (Gedenkstätten Auschwitz / Birkenau) teilgenommen.

Besonders die Geschichte der Zeitzeugin hat die Jugendlichen tief bewegt.

Porajmos – Das Verschlingen, die Geschichte eines Roma-Mädchens im 2. Weltkrieg

Die Schülergruppe konnte im Rahmen ihrer Studienreise ein Gespräch mit Frau Christina G., einer Zeitzeugin, die als Kind in Krakau die Zeit des Nationalsozialismus in einem Konzentrationslager überlebt hat, führen.

Der Blick auf die Leidensgeschichte, Diskriminierung, Verfolgung und auf den Völkermord der Sinti und Roma hat die Schülerinnen und Schüler tief bewegt und betroffen gemacht. Frau Christina G., mittlerweile über 80 Jahre alt, berichtete auch über die Zeit nach ihrer Befreiung, von ihren Initiativen und Bemühen, die Vernichtung von Sinti und Roma sichtbar zu machen, von ihrem Leben, das geprägt wurde durch Diskriminierung, Gewalt und Mord.

Diese Studienreise zu den Gedenkstätten nationalsozialistischer Gewaltherrschaft hat durch das Zeitzeugengespräch ein Gesicht bekommen und einen Blick auf die Vernichtung der Sinti und Roma gegeben, die scheinbar nicht immer sichtbar ist.